Eigenheimförderung

Förderung des Landes Steiermark für die Neuerrichtung eines Eigenheimes

Wer bekommt eine Eigenheimförderung?

Liegenschafts- oder Wohnungseigentümer, Bauberechtigter (bzw. nahe Angehörige, wie z.B. Ehegatten, Lebensgefährten, Eltern usw.) mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung.

Gefördert wird:

Neuerrichtung eines Eigenheimes.

Bitte beachten Sie, dass keine Förderung möglich ist, wenn das Objekt bereits bezogen wurde, eine Benützungsbewilligung vorliegt oder es eine Fertigstellungsanzeige gibt!

Wie und in welcher Höhe wird gefördert?

Art der Förderung:

Landesdarlehen mit einer Laufzeit von 20,5 Jahren. Die jährliche Verzinsung beträgt 1% dekursiv. Die Verzinsung und Tilgung beginnen mit dem 1. April oder 1. Oktober, welcher der Erteilung der baubehördlichen Benützungsbewilligung, bei allfällig früherem Beziehen der Baulichkeit diesem Zeitpunkt nachfolgt, spätestens jedoch drei Jahre nach der Erteilung der Förderungszusicherung.

Gegenstand Förderungshöhe
Einpersonenhaushalt € 30.000,-
Zweipersonenhaushalt (Ehepaar, Lebensgemeinschaft oder eingetragene Partnerschaft) € 35.000,-
für jede weitere nahestehende Person € 5.000,-
bei Errichtung eines Eigenheimes in einem Siedlungsschwerpunkt
(gemäß § 2 Abs. 1 Z. 31 StROG 2010)
oder
bei Errichtung von Eigenheimen in Gruppen
€ 10.000,-
bei Umsetzung besonderer ökologischer und nachhaltiger Maßnahmen max. € 8.000,-

 Informationsblatt

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert?

  • Eigenheime müssen ganzjährig bewohnt sein.
  • Grundvoraussetzung ist eine positive Stellungnahme einer amtlich anerkannten Energieberatungsstelle für das Bauvorhaben.

  • Grundbücherliche Sicherstellung. Es besteht die Verpflichtung, die Darlehensschuld ins Grundbuch eintragen zu lassen. Die gesetzlich zulässige Belastungsgrenze im Grundbuch beträgt 70 % der anerkannten Gesamtbaukosten. Das Pfandrecht für das Landesdarlehen muss innerhalb dieser 70 % Platz finden.

HWBRef,RK,zul [kWh/m2a]

fGEE

ab
2021

10 x (1 + 3,0 /ℓc)

[-]

16 x (1 + 3,0 /ℓc)

0,75

  • Bei aneinander gebauten Eigenheimen gilt als Förderungsvoraussetzung, zwecks zusätzlicher Sicherheit zum Brandschutz, dass die Trennung der einzelnen Gebäude ab Fundamentplattenoberkante über die gesamte Gebäudehöhe zu erfolgen hat. Die Ausführung im Dachbereich muss den brandschutztechnischen Maßnahmen entsprechen.
  • Es gibt keine Nutzflächen-Obergrenze.
  • Der Bewerber muss über ausreichende Mittel verfügen.
  • Die Anteile der Baukosten, die nicht gefördert werden, müssen durch Eigenmittel, Eigenleistungen oder Darlehen abgedeckt sein.
  • Einkommensobergrenzen (netto jährlich in Euro) des Bewerbers:
bei einer Familiengröße von  1 Person € 40.800,-
2 Personen € 61.200,-

für jede weitere Person erhöht sich die Einkommensgrenze um je € 5.400,-.
bei Überschreitung der Einkommensgrenze um je € 1.080,- wird die Förderungshöhe jeweils um 20 % verringert.

  • Zum Zeitpunkt der Einbringung des Ansuchens um Förderung darf die Bauführung noch nicht abgeschlossen sein. Bitte beachten Sie, dass keine Förderung mehr möglich ist, wenn das Objekt bereits bezogen wurde.

Informationen und Formulare

Information Aktualisiert
 Information zum Ansuchen 2021   01.01.2021
Beilagen Aktualisiert
 Zustimmungserklärung   25.05.2018
 Bestätigung Baubeginn und Kosten   05.09.2018
Weitere Dokumente Aktualisiert
 Eidesstattliche Erklärung über mitwohnende, nahestehende Personen   31.07.2013
 Promesse   31.08.2014
 Übernahmeerklärung bei Zustimmung zu Rechtsgeschäften   31.08.2014
 Aufgabe der Rechte an der bisherigen Wohnung   01.08.2012
 Gutachten zur Energiebereitstellung (WBF 3)   07.03.2016

Kontakt

Information und Beratung


Allgemeine Anfragen  Infozentrale 0316/877 - 3713
0316/877 - 3769

 

SachbearbeiterInnen


A - Ka  Julia Scherr 0316/877 - 3734
Ke - Pe  Claudia Ficzko 0316/877 - 3757
Pi - Z  Karoline Pemberger 0316/877 - 2710
Eigenheim in Gruppen  Helmut Binder 0316/877 - 4394

 

Rechtliche ReferentInnen


A - Ga  Karin Klaus 0316/877 - 3754
Ge - Ka  Silvia Rechl 0316/877 - 3726
Ke - P Assam Angelika ☎ 316/877 - 3611
Q - Sch  Michaela Kundegraber-Kastner 0316/877 - 4162
St - Z  Thomas Gigerl 0316/877 - 3764

 

Technische ReferentInnen


 Thomas Baumgartner 0316/877 - 3760
 Andreas Freiberger-Tannenberg 0316/877 - 3770
Peter Ebner 0316/877 - 3745
 Thomas Schmid 0316/877 - 3389
  Rene Triller 0316/877 - 5895
 Peter Winkelbauer 0316/877 - 4240

 

Weitere Unterlagen


Ansuchen postalisch (Stand 2021)  Förderungsansuchen